Warmwasserbereitung:

Warmwasserbereitung

Es gibt zwei Arten der Warmwasserbereitung:

Die dezentrale Warmwasserbereitung:

Die dezentrale Warmwasserbereitung kann z.B. ein Durchlauferhitzer im Badezimmer übernehmen. So wird das warme Brauchwasser direkt in der Nähe der Zapfstelle bereitet und es entfallen Verteilungsverluste.

Die zentrale Warmwasserbereitung:

Sie wird vom Wärmeerzeuger des Heizungssystems übernommen. Das Wasser wird in einem Speicher auf vorzugsweise 60 °C erwärmt bevor es an die Zapfstellen verteilt wird. Wenn warmes Wasser angefordert wird, steht meistens noch ausgekühltes Wasser in der Warmwasserleitung. Bei Bedarf muss daher zunächst so lange gezapft werden, bis warmes Wasser vom Speicher nachgeflossen ist und zur Verfügung steht. Danach kühlt das in der Leitung zurückgebliebene Wasser wieder aus. Die so entstehenden Wärmeverluste nennt man auch Verteilungsverluste.